Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Die Technik der S1000RR - S 1000 RR - HP4 - HP 4.

Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon kangaroo » 30.06.2020, 14:23

Hallo zusammen,

s.o. wenn ich mit meinem GS-911 ran gehe, wird die Batterie ruck zuck leer gesaugt. Teilw. kommt dann "keine RüM vom Steuergerät", ich vermute, wenn die Spannung <11V ist, ist Feierabend.

Hab mal bei CTEK geschaut, da gibt es das MXTS 40 kann aber keine Li-Ionen Batterien laden, daher fällt das raus. Zudem ist mir der Preis als Privatperson für 2x Benutzung im Jahr zu hoch.
Das PRO25S hingegen kann alle Batteriearten laden und ist auch im preislichen Rahmen. Wird das hingegen auch die 13V konstant bei meinem Motorrad halten können, auch wenn „nur“ mit 25A geladen werden kann? (BMW schreibt ja 30A vor).

Und allgemein: Ist es prinzipiell egal mit wieviel Ampere die Batterie geladen wird? Immerhin wäre bei 40A das ja das 20-fache von meinem aktuellen CTEK Ladegerät. Oder gibt’s hier irgendwann einen Grenzwert wo die Batterie / Steuergeräte o.ä. versagen?

Kennt ihr vll auch Alternativen zu CTEK?

Grüße + Danke
Marc
kangaroo
 
Beiträge: 28
Registriert: 05.09.2018, 09:34
Motorrad: S 1000 RR

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon driver001 » 30.06.2020, 14:44

Von C-TEK gibt es z.B. das LITHIUM XS EU für Lithumbatterien, damit können Batterien von 5-120 Ah geladen werden. Das Ladegerät selber hat 5 A, reicht vollkommen fürs Motorrad.
Fürs Motorrad brauchst du kein 40A Ladegerät, damit grillst du die Batterie. Als Faustregel sagt man, der Ladestrom vom Ladegerät soll etwa 10 % der Kapazität der Batterie entsprechen.
driver001
 
Beiträge: 318
Registriert: 15.11.2018, 19:53
Motorrad: S1000XR Mj. 2017

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon Masterdark » 30.06.2020, 14:50

Suchst Du ein reines Ladegerät oder ein Ladegerät das auch als alleinige Stromversorgung (ohne "stützende" Batterie) dienen kann ?

Das von Dir genante MXTS 40 und PRO25S kann auch als reine Stromversorgung genutzt werden.
Für diesen Zweck können die hohen Ströme von 25A bzw. 40A geliefert werden.

Ich denke für deinen Fall reicht ein normales Ladegerät mit ca. 5A Ladestrom. Eine komplett
leere 10Ah Batterie wäre damit in 2 Stunden vollständig geladen. Schneller sollte man es auch nicht
machen. Für die genannten Testzwecke lässt Du den Lader einfach angeklemmt.

Gruß,
Dirk
Zuletzt geändert von Masterdark am 30.06.2020, 14:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Masterdark
 
Beiträge: 473
Registriert: 22.02.2011, 16:25
Motorrad: S1000RR M

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon s1000rr69 » 30.06.2020, 14:54

Für die Programmierung/codierung brauchst du so ein Leistungstarkes Ladegerät. Dabei kannst Du auch viel kaputt machen. Für die Diagnose müsste auch ein schwächeres gegen. Dabei kannst Du ja nichts kaputt machen. Für längere Diagnose schalt ich mein uralt Ladegerät wo max. 2 A bringt dazu. Geht soweit. Wenn nicht mache ich Pause.
Nette Grüße
Michael
s1000rr69
 
Beiträge: 525
Registriert: 23.02.2010, 23:44

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon kangaroo » 30.06.2020, 16:00

hallo zusammen,

danke für die RüM.

Ich habe bereits das MXS5.0 und das LITHIUM XS. Die BMW hat noch eine Bleibatterie. Hier hab ich das MXS5.0 angeschlossen, Zündung angemacht, Diagnose ran und wollte dann die Pumpe vom ABS Modul ansteuern. Batterie zuvor vollgeladen. Das MXS5.0 hat es aber nicht geschafft, die Spannung zu halten oder gar die Entladung zu verlangsamen. Nach kurzer Zeit war Feierabend. Es ist nicht möglich das Programm wie er im GS-911 vorgegeben ist (also Entllüften, Pumpe ansteuern, Entlüften, Pumpe ansteuern) auf einmal durch zu führen.
Das MXS5.0 liefert 5A.

Woran liegt das dann?

Grüße
kangaroo
 
Beiträge: 28
Registriert: 05.09.2018, 09:34
Motorrad: S 1000 RR

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon Masterdark » 01.07.2020, 09:00

Entweder ist die Batterie defekt, oder die Pumpe zieht einen extrem hohen Strom.
Ich würde mal mit einer Stromzange den Strom messen wenn die Pumpe aktiviert wird.

Was zeigt denn das GS-911 für einen Spannungsverlauf wenn einfach nur die Zündung an ist ?
Wenn die Spannung in wenigen Minuten runter sein sollte liegt es sicher an der Batterie.


Gruß,
Dirk
Benutzeravatar
Masterdark
 
Beiträge: 473
Registriert: 22.02.2011, 16:25
Motorrad: S1000RR M

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon s1000rr69 » 01.07.2020, 10:07

eventl. ne Autobatterie mit anhängen scratch
s1000rr69
 
Beiträge: 525
Registriert: 23.02.2010, 23:44

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon rookie15 » 01.07.2020, 12:54

Ich denke, dass deine Batterie defekt ist. Ich habe auch eine LithiumIon-Batterie und weder bei Fehlerdiagnose (Fehler auslesen) mit dem GS911 noch Bremse entlüften inklusive Ansteuerung der ABS-Pumpe im Hydraulikaggregat mit GS911 nie Probleme. Beim Entlüften habe ich bestimmt 10 mal hintereinander das Entlüftungsprozedere gestartet um alle Luft aus dem Bremssystem zu entfernen. Alles ohne zusätzliche Batterie oder Ladegerät.
Benutzeravatar
rookie15
 
Beiträge: 63
Registriert: 07.05.2019, 20:54
Motorrad: HP4 S1XR

Re: Ladeerhaltungsgerät für Diagnose gesucht

Beitragvon Meister Lampe » 02.07.2020, 10:58

Wenn Batterie voll 13,2 V und das GS911 für 1 Std. dran hängt , habe ich noch 12,8 V , da ist wohl deine Batterie nicht mehr voll auf dem Dampfer , einfach zweite Batterie anklemmen und gut ist ... ;-)

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ... Bild


Bild Bild Bild R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3332
Registriert: 16.10.2010, 15:56
Wohnort: 46539 Dinslaken


Zurück zu RR - S 1000 RR - Technik - S1000RR - HP4 - HP 4



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste