Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Alle Infos rund um die Roadster S 1000 R - S1000R.

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon hoschi » 21.08.2018, 06:23

genau, was denn?
wir wuppen das
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 161
Registriert: 16.02.2018, 09:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: s1xr

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Werbung

Werbung
 

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon dYingRat » 21.08.2018, 09:03

Werde nächste Woche ein paar Bikes Probefahren. In Frage kommt derzeit GSX-S750 MT09SP und die s1000r mein Fav. Werde berichten wenn die Entscheidung gefallen ist.

Danke für alle Rückmeldungen! :clap:
dYingRat
 
Beiträge: 6
Registriert: 04.08.2018, 11:12
Motorrad: S1000R

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Eifelbiker » 21.08.2018, 13:32

dYingRat hat geschrieben:Werde nächste Woche ein paar Bikes Probefahren. In Frage kommt derzeit GSX-S750 MT09SP und die s1000r mein Fav. Werde berichten wenn die Entscheidung gefallen ist.

Danke für alle Rückmeldungen! :clap:


Da kann man eh kaum was raten weil mit 40 + subjektiv ist das recht komplex. Ich persönlich sehe bei der Liste die MT09 ganz weit vorne. Leicht, überfordert nicht, hat alles was man braucht und rennt erstaunlich gut. Die Suzi ist etwas schwach unten rum die S/R könnte etwas "to much" sein. Warten wir´s ab. ThumbUP
Eifelbiker
 
Beiträge: 661
Registriert: 31.03.2011, 11:58

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon hoschi » 21.08.2018, 14:59

die yamyam wäre wohl auch mein fav. ...
wir wuppen das
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 161
Registriert: 16.02.2018, 09:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: s1xr

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Fabsi » 23.08.2018, 10:56

Hab die MT09 auch mal ein Jahr gefahren; wollte nach Jahren mit ner Zx10r ein Naked Bike. Und hat mir nach ner Probefahrt auch echt gut gefallen.
Hab die MT09 dann aber nach nem Jahr wieder verkauft, weil es einfach doch ein Unterschied ist ob man 160Ps und aufwärts unterm Hinter hat, oder nur deren 115PS wie die Yamaha. Zum anderen kommt der Kampfpreis der MT-Baureihe nicht von ungefähr. Die Verarbeitung lässt da doch zu wünschen übrig. Will das Motorrd gar nicht schlecht reden; wenn man sich das ganze aber sauber vergleicht und mal anschaut, dann würde ich bei deiner Auswahl zur BMW greifen.

Zur ganzen Diskssion obman als Einsteiger gleich auf ein leistungsstärkeres Motorrad zugreifen sollte nur meine Gedanken: Motorradfahren hat doch was mit Leidenschaft zu tun; warum sollte man sich nen hässlichen Bock kaufen nur weil man evtl. als Fahranfänger ein höheres Sturzrisiko hat (was ich nicht mal so sehen würde). Lieber das gekauft was einem wirklich zusagt, und der Verstand und die rechte Hand machen den Rest.
Fabsi
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.01.2018, 06:33
Motorrad: S1000R 14

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon HoBo » 23.08.2018, 12:48

So - jetzt ich nun auch noch!

Ich selbst habe meinen Führerschein mit 50 gemacht - das ist nun noch nicht ganz 2 Jahre her. Bei der Auswahl des ersten Mopeds hab ich zuerst einmal die Vernunft entscheiden lassen und mir mit knapp 2 Meter Körpergröße eine gebrauchte F800GS gekauft. Die ist mir tatsächlich wegen eigener Blödheit einmal im Stand umgefallen - zum Glück ist dabei aber nicht passiert.
Nach einem guten halben Jahr und ca. 8000 km war mir aber klar, dass ich lieber etwas anderes fahren möchte und bin auf eine Yamaha MT-09 Street Rally umgestiegen. Im Grunde eine super Maschine, aber sehr grellig bei der Gasannahme. Das hat mir (als Fahranfänger) immer wieder Probleme bereitet, weil die Maschine bei jeder Bodenwelle einen kleinen Satz gemacht hat. Meine Partnerin hat sich dann Ende letzten Jahres nach einer neuen Maschine umgesehen und dabei hab ich die eine oder andere Probefahrt "mitgemacht". Bei ihr ist es letztendlich eine Kawa Z900 geworden. Die fuhr sich deutlich leichter, als die MT, war aber leider für mich etwas zu klein. Aber so bin ich auf die Idee gekommen mich auch noch einmal nach einer anderen Maschine umzusehen und habe alles mögliche Probe gefahren, u.a. die Speed Tripple, die 1290er SuperDuke und auch die S1000R. Am Ende bin ich bei der BMW hängen geblieben und hab die MT nach 15.000km verkauft. Seit letzten Samstag hab ich nun meine S1R und bin sowas von zufrieden. Ich bin sicherlich immer noch absoluter Fahranfänger, aber dieses Moped macht so einen Spaß - und das hat nichts mit der Leistung zu tun. Ich fand das fahren mit der MT für mich als Fahranfänger mit der MT deutlich gefährlicher als jetzt die BMW.

Wenn ich heute nochmal zu tun hätte, würde ich mir für die erste Saison eine alte gebrauchte Maschine kaufen. Erst mit der Zeit merkt man selber, was einem gefällt - wie man fahren möchte: eher cruisen oder doch lieber sportlich, eher gemütlich und bequem sitzend oder eher nach vorne orientiert. Das weißt du aber nach einiger Zeit. Dann viele Maschinen testen und am Ende entscheiden. Und dann ist es reine Bocksache und keine Vernunft mehr.

Und zum Schluss noch einmal die Sache mit der Leistung. Ich kenne dich ja nicht, weiß nicht was du für ein Typ bist, ob du Verantwortung für Familie und Kinder hast, usw, aber die Kombination aus all dem ist am Ende für deine Fahrweise und Risikofreudigkeit/Risikobereitschaft verantwortlich. Mit 40 sollte man eigentlich so klar im Kopf sein, dass die Leistung keine Rolle mehr spielt.

Damit bin ich dann meinen Senf auch los geworden ;-) Danke für's lesen!
HoBo
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.07.2018, 08:21
Motorrad: S1000R MY2018

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Werbung


Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Eifelbiker » 23.08.2018, 20:31

Btw. würde ich noch die Suzuki mit in die engere Wahl nehmen (GSX 1000 F heisst die glaube ich mit der Verkleidung vorne oder GSF 1000 R ) Das könnte die gute Mitte sein zwischen Mt09 und S 1000 R scratch
Eifelbiker
 
Beiträge: 661
Registriert: 31.03.2011, 11:58

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Micha#515 » 24.08.2018, 08:42

Eifelbiker hat geschrieben:Btw. würde ich noch die Suzuki mit in die engere Wahl nehmen (GSX 1000 F heisst die glaube ich mit der Verkleidung vorne oder GSF 1000 R ) Das könnte die gute Mitte sein zwischen Mt09 und S 1000 R scratch


Die schaut aber echt furchtbar aus, oder? :oops:
Ich hab meine S1R jetzt ne Woche und gute 900 km gefahren. Wenn der TE vernünftig ist und mit seiner rechten Hand umzugehen weiss, denke ich nicht, dass etwas gegen die BMW als Anfänger spricht.
Benutzeravatar
Micha#515
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.08.2018, 07:21
Wohnort: Hamburg
Motorrad: S1000R

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon SkyDriver » 24.08.2018, 11:31

Die schaut aber echt furchtbar aus, oder? :oops:
Ich hab meine S1R jetzt ne Woche und gute 900 km gefahren. Wenn der TE vernünftig ist und mit seiner rechten Hand umzugehen weiss, denke ich nicht, dass etwas gegen die BMW als Anfänger spricht.



Sehe ich genau so! Fahre als Wiedereinsteiger mit 45 ebenfalls seit 1 Woche eine S1R. Hatte allerdings vorher in 1 Training vom ADAC/BMW schon mit ihr zu tun und ein paar Stunden auf ihr verbracht. Sie ist einfach leicht zu fahren und überrascht einen nicht. Ganz im Gegensatz z.B. zu einer MT09. Hab ihre Schwester, die XSR900, probegefahren. Die geht mir persönlich deutlich zu aggressiv ans Gas. Selbst im sanfteren B-Modus. Ansonsten ein wirklich schönes Motorrad.

Klar muss man, wie du geschrieben hast, mit seiner rechten Hand umgehen können. Aber sind wir mal ehrlich, mit welchem Motorrad ist man eigentlich nicht viel zu schnell zu schnell scratch

Letztlich zählt aber aus meiner Sicht aber einfach das persönliche Wohlgefühl. Man bekommt mit der S1R nicht nur viel Leistung, sondern auch alles an Assistenzsystemen was aktuell möglich ist. Allem voran das ABS-Pro und die DTC. Das war für mich ausschlaggebend. Klar kann man auch damit nicht die Physik überlisten, aber es ist ein Quäntchen mehr an Sicherheit. Gerade im Bezug auf eine Schreckbremsung in der Kurve.

Alternativ (für mich hat sie optisch leider nicht gepasst) wäre die aktuelle KTM 790 Duke sicher auch einen Blick wert.
SkyDriver
 
Beiträge: 1
Registriert: 23.08.2018, 23:17
Motorrad: S1R-2018

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon SchlichemRider » 24.08.2018, 14:01

Mein Senf...

Ich selbst bin nach 18 Jahren Abstinenz vom Motorradfahren (zuletzt HONDA CBR900RR Fireblade SC28) mit 40 wieder eingestiegen.

Habe mich zuerst per Wochenendanmietungen diverser Marken (Kawa, Honda, Aprilia, Ducati, BMW) über zwei Jahre auf dem
Markt umgesehen...

Mit 43 Jahren dann entschieden wieder mit einem eigenen, kleinen Bike (DUC 900SS Carenata) einzusteigen und zuerst viele
Fahrsicherheitstrainings/Kurvenschulen besucht. Dann im darauffolgenden Jahr auf eine HONDA CBR1000RR SC57B umgestiegen
und wieder konsequent Fahrsicherheitstrainings besucht, bis ich dann vor drei Jahren mir meinen Traum der S1000R erfüllte.
Auch mit Ihr war ich auf zwei weiteren Trainings...

Habe bislang keinen Tag bereut diese Maschine geholt zu haben!

Jedes Motorrad ist so gut/schlecht, wie der Fahrer, der auf ihr sitzt. Ich rate auf alle Fälle dazu "klein" einzusteigen und sich
erst mal mittels Fahrsicherheitstrainings/Kurventrainings die Sicherheit auf dem jeweiligen Motorrad anzueignen und durch
reges Fahren zu festigen, aufsteigen kann man immer noch.

Der Markt bietet aktuell ja genug Material - ich denke ich würde heute evtl. mit einer MT-07/09, Triumph Streety oder
der Kawa Z800/900 einsteigen.
Wenn man dies nicht machen mag ist die S1000R schon okay, aber bitte mit Vorsicht und mit Trainings, um die Maschine
besser kennen zu lernen.
Wer Andere in der Kurve brät hat meist ein Kurvenbratgerät...
Benutzeravatar
SchlichemRider
 
Beiträge: 110
Registriert: 30.03.2016, 22:43
Motorrad: S1000R (09/2014)

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Micha#515 » 24.08.2018, 14:33

SchlichemRider hat geschrieben: aber bitte mit Vorsicht und mit Trainings, um die Maschine
besser kennen zu lernen.


Trainings sind nie verkehrt, sei es am Anfang Sicherheitstrainings, vielleicht später auch mal Trainings auf der Renne (Hier meine ich jetzt nicht unbedingt "Zeitenjagd", sondern eher Kurventraining, sicherer werden, auf Wunsch zeigen die Instruktoren auch Landstraßenlinien. Das bringt in meinen Augen mehr als diverse "Perfektionstrainings" auf nem großen Platz
Benutzeravatar
Micha#515
 
Beiträge: 8
Registriert: 16.08.2018, 07:21
Wohnort: Hamburg
Motorrad: S1000R

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon Eifelbiker » 28.08.2018, 11:16

Alle genannten sind gute Bikes uns passend bzw. geeignet und natürlich kann man mit einer S/R gut klar kommen. ABS + Traktionskontrolle haben aber mittlerweile alle und ich dachte das so eine GSX zumindest bedacht werden sollte... oder MT 09.
Allesamt sehr gute Bikes ThumbUP
Eifelbiker
 
Beiträge: 661
Registriert: 31.03.2011, 11:58

Re: Kaufberatung erstes Bike mit 40 (BMW S1000R)

Beitragvon ps417 » 10.09.2018, 06:19

Hallo!

bin 43 und fahre auch erst seit 4 Jahren, vorher ne ER6, und wollte was luxuriöseres, und bisschen mehr Schub im niedrigen Drehzahlbereich.

Da ich kein besonders guter Fahrer bin, noch nie ein Literbike gefahren und ich mir die 165 PS als recht schwierig zu beherrschen vorgestellt hab, habe ich auch lange gezögert. Nach der Probefahrt waren die Bedenken aber weggeblasen, die Gasannahme ist extrem geschmeidig, das Handling viel einfacher als erwartet. Jetzt hab ich auch eine seit 3 Wochen :-)

Einziger Knackpunkt waren die Serien-Hebel, recht weit weg und nicht gerade leichtgängig, war etwas unangenehm (nicht so große Hände), deswegen direkt Rizoma-Hebel mitbestellt, das Problem ist damit auch weg.

Ich denke, als erstes Bike ist das Ding auch einwandfrei, nur weil die Power da ist, heisst das ja nicht unbedingt dass man überall anraucht wie ein Wahnsinniger, und zu schnell fahren geht auch mit nem Fahrschulmoped. Traktionskontrolle bringt dazu ja auch nochmal etwas mehr Sicherheit. Wahrscheinlich muss man nur aufpassen, wenn man sonst nichts kennt und irgendwann mal ein Moped ohne Helferlein fahren sollte.

Allerdings fand ich die ER6 schon sehr bequem, auch deshalb hat mir die S1000R gefallen, Sitzposition fast gleich, nur ein kleines bisschen mehr nach vorne gelehnt (Lenker tiefer? oder Abstand weiter? k.A.). Was fandest du an der denn unbequem? Oder nur den Sitz?

Bin auf jeden Fall komplett zufrieden, habe Megaspaß mit dem Ding, Sound und Schaltautomat ziehen die Mundwinkel nach oben, der stellenweise verpöhnte Tempomat ist genial wenn man mal etwas länger Autobahn fährt (z.B. nur von A nach B kommen und keine Zeit für Landstraßen Umweg), und bei "kleinen" Bikes hat man solche Sachen in der Regel ja nicht.

viele Grüße!
ps417
 
Beiträge: 2
Registriert: 10.08.2018, 15:48
Motorrad: S1000R 2017

Vorherige

Zurück zu R - S 1000 R - Allgemein - S1000R



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste