Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Alle Infos rund um die Roadster S 1000 R - S1000R.

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon ursjuerg » 15.09.2020, 21:38

Fafnir hat geschrieben: sollte kein seitliches Spiel möglich sein.

Ich denke, dass die Achse Mutterseitig aufläuft.
Wenn das so sein sollte: durch welche Zauberei ist dann kein Spiel möglich?
Sind da etwa völlig unelastische Materialien verbaut?

Und dass man die ersten 3 Runden die Bremse nicht braucht habe ich selbst erlebt!
Da bietet sich bei ein einem Defekt freundlicherweise das Kiesbett an.
Gruss Urs
Ich fange morgens schwach an, aber dafür lasse ich mittags stark nach!
Benutzeravatar
ursjuerg
 
Beiträge: 668
Registriert: 21.08.2010, 14:59
Motorrad: S1000R 2018

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Bodo2009 » 15.09.2020, 22:51

Fafnir hat geschrieben:Stellt Euch mal nicht so mädchenhaft an, ihr fahrt ja nicht mit Klapphelm, Warnweste und Zusatzscheinwerfern in Lokomotivanordnung drei Runden aufm Kringel.

Sicher haben die Klemmschrauben eine Funktion, sonst wären sie ja nicht da, das hätten die Controller schon längst "optimiert", wenn es einfach so gehen würde.

Sollte die Achse so montiert sein, dass da 1-2 mm seitliches Spiel möglich sind, wurden möglicherweise Distanzen nicht oder falsch eingebaut. Wenn die Achse mit dem richtigen Drehmoment angezogen ist, sollte kein seitliches Spiel möglich sein. Wenn beim ersten Bremsen ohne Klemmschrauben so viel Last in den Achsträger eingeleitet werden kann, dass das Ding brechen würde, dann ist die gesamte Achsträgerei für die Hirsche.

Als Dauerzustand würde ich das auch nicht wollen und würde mir wohin beißen, wenn mir das passiert wäre. Für ein paar Runden wie PS würde ich aber nicht anfangen zu weinen.


Schule ist bei mir schon lange vorbei
Mit der Annahme einer Vollbremsung mit knapp 0.9 g mit Fahrer und Moped 300 kg müssten so knapp 2700 N auf die Achse wirken..?..

Also über 1000 N auf einen Aluguss von 2.5 cm mit 5mm Wandstärke...ohne Klemmabstützung mit 2 Schrauben zur vorderen Klemmung...

Ich bin nur ein kleiner Spiesser..daher würde ich mich damit nicht auf eine Proberunde trauen
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 235
Registriert: 07.02.2013, 14:15
Motorrad: CBR1000 2012

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Fafnir » 15.09.2020, 23:01

Ich sag ja nicht dass das so gehört, ich find's nur nicht so dramatisch wie es hier aufgebauscht wird.
Benutzeravatar
Fafnir
 
Beiträge: 917
Registriert: 01.01.2015, 10:18
Motorrad: S1000XR

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Bodo2009 » 15.09.2020, 23:02

Wobei wenn ich in mich gehe...die Bremsverzögerung wirkt auf das gesamte System (Gabel) und kann dann wie erst oben angenommen nicht durch 2 Achsauflagen geteilt werden....also muss die Klemmung ohne Verschraubung bis 2700 N abkönnen...

Wird in die Hose gehen
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 235
Registriert: 07.02.2013, 14:15
Motorrad: CBR1000 2012

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Bodo2009 » 15.09.2020, 23:13

Fafnir hat geschrieben:Ich sag ja nicht dass das so gehört, ich find's nur nicht so dramatisch wie es hier aufgebauscht wird.


Naja..als Sportzeitung Tips für Fahrwerkseinstellungen zu geben und eine lose Achsklemmung nicht zu merken.....

Als V4S ler muss ich zwangsläufig stänkern ob des Tests winkG
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 235
Registriert: 07.02.2013, 14:15
Motorrad: CBR1000 2012

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Michl » 16.09.2020, 08:44

Fafnir hat geschrieben:......Sollte die Achse so montiert sein, dass da 1-2 mm seitliches Spiel möglich sind, wurden möglicherweise Distanzen nicht oder falsch eingebaut. Wenn die Achse mit dem richtigen Drehmoment angezogen ist, sollte kein seitliches Spiel möglich sein.

Langsam wirds peinlich, du kapierst scheinbar gar nichts.
Das hat doch mit der Achse, Drehmoment und Distanzen überhaupt nichts zu tun.
Wenn die Achse angezogen wird, wird das ganze Paket aus Distanzen und Lager selbstverständlich spielfrei gegen den linken Holm montiert.
Aber das ändert doch nichts daran, das sich der rechte Holm ohne Klemmung frei auf der Achse bewegen kann.
Das ist ja auch der Sinn der Sache, das sich die Gabel verspannungsfrei Ausrichten kann und erst durch die Klemmung fixiert wird.
Zur Belastung des Gabelfuß,
einfach mal gedanklich den vorderen, durch die fehlenden Klemmschrauben wirkungslos gewordenen Teil des Gabelfuß abschneiden.
Wer da, bei dem was da noch zur Kraftaufnahme übrig bleibt, noch unbedenklich in die Bremse greift, muß ein großes Gottvertrauen haben.
Außerdem geht es ja nicht um eine lockere Runde ums Dorf, sondern um den konkreten Fall auf der Nordschleife, wo das Foto entstanden ist.
Wer schon mal mit Speed über die Nordschleife gefahren ist, weiß, was da für Kräfte ins Fahrwerk eingeleitet werden.

Grüße Michl
Benutzeravatar
Michl
 
Beiträge: 462
Registriert: 28.02.2014, 19:49
Wohnort: Krugzell
Motorrad: S1000r

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Masterdark » 16.09.2020, 10:20

Fafnir hat geschrieben:Stellt Euch mal nicht so mädchenhaft an, ihr fahrt ja nicht mit Klapphelm, Warnweste und Zusatzscheinwerfern in Lokomotivanordnung drei Runden aufm Kringel.


Wie schon in vorherigen Posts zu lesen, sitzt der rechte Gabelholm nur lose auf der Achse wenn er nicht geklemmt wird.
Damit die Gabel sauber und ohne sich zu verspannen einfedern kann, ist vor dem Anziehen der Klemmschrauben darauf
zu achten, dass die Gabelholme parallel ausgerichtet sind. Daher beide Holme gleichmäßig belasten oder komplett
entlasten. Die Stabilität leidet bei fehlenden Schrauben natürlich auch erheblich.

Kommentare wie "mal nicht so anstellen..." sind einfach nur unüberlegt um es mal vorsichtig auszudrücken.


Grüße,
Dirk
Benutzeravatar
Masterdark
 
Beiträge: 489
Registriert: 22.02.2011, 16:25
Motorrad: S1000RR M

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon iuaj7 » 16.09.2020, 15:43

Ich denke die bei der S1R im Test gefundenen Fahrwerksschwächen müssen neu bewertet werden
Benutzeravatar
iuaj7
 
Beiträge: 283
Registriert: 15.03.2014, 21:41
Motorrad: S1R, R12S, R12RS

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Meister Lampe » 16.09.2020, 17:54

Michl hat geschrieben:
Fafnir hat geschrieben:......Sollte die Achse so montiert sein, dass da 1-2 mm seitliches Spiel möglich sind, wurden möglicherweise Distanzen nicht oder falsch eingebaut. Wenn die Achse mit dem richtigen Drehmoment angezogen ist, sollte kein seitliches Spiel möglich sein.

Langsam wirds peinlich, du kapierst scheinbar gar nichts.
Das hat doch mit der Achse, Drehmoment und Distanzen überhaupt nichts zu tun.
Wenn die Achse angezogen wird, wird das ganze Paket aus Distanzen und Lager selbstverständlich spielfrei gegen den linken Holm montiert.
Aber das ändert doch nichts daran, das sich der rechte Holm ohne Klemmung frei auf der Achse bewegen kann.
Das ist ja auch der Sinn der Sache, das sich die Gabel verspannungsfrei Ausrichten kann und erst durch die Klemmung fixiert wird.
Zur Belastung des Gabelfuß,
einfach mal gedanklich den vorderen, durch die fehlenden Klemmschrauben wirkungslos gewordenen Teil des Gabelfuß abschneiden.
Wer da, bei dem was da noch zur Kraftaufnahme übrig bleibt, noch unbedenklich in die Bremse greift, muß ein großes Gottvertrauen haben.
Außerdem geht es ja nicht um eine lockere Runde ums Dorf, sondern um den konkreten Fall auf der Nordschleife, wo das Foto entstanden ist.
Wer schon mal mit Speed über die Nordschleife gefahren ist, weiß, was da für Kräfte ins Fahrwerk eingeleitet werden.

Grüße Michl


:lol: ... jetzt lass die doch durch Fafnir nicht anschieben , der hat doch nur Provokant geantwortet und liegt jetzt lachend vorm PC , Spass muß sein , er stellt doch gerne schon mal Vermutungen an ... winkG

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ... Bild


Bild Bild Bild Bild Bild R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3400
Registriert: 16.10.2010, 15:56
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: ÄRÄR

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Fafnir » 17.09.2020, 12:57

Meister Lampe hat geschrieben:
:lol: ... jetzt lass die doch durch Fafnir nicht anschieben , der hat doch nur Provokant geantwortet und liegt jetzt lachend vorm PC , Spass muß sein , er stellt doch gerne schon mal Vermutungen an ... winkG

Gruß Uwe Bild


Danke für's in Schutz nehmen, so ein bisschen hast Du ja auch Recht, ich würde mich aber nie und nimmer über andere lustig machen, niemals nicht.

Ich durch forste seit Tagen das Internet nach Berichten oder Hinweisen auf schwere Unglücke bei Testfahrten, Vorfälle auf der Nordschleife oder sonstigen Hinweisen. Ich finde NICHTS!

Also entweder haben die Jungs von PS die Reifen nicht so richtig getestet oder es sind die "Über-Profis" die nicht bremsen sondern sich eben tiefer reinlegen. Es kann aber auch sein, dass alle nur Glück gehabt haben, oder dass es eben doch nicht so richtig gefährlich war.

scratch
Benutzeravatar
Fafnir
 
Beiträge: 917
Registriert: 01.01.2015, 10:18
Motorrad: S1000XR

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Bodo2009 » 17.09.2020, 13:08

Wenn Du dir die Mühe gemacht hättest, anstatt nach Stürzen im Internet nach der Konstruktion des Gabelfusses zu suchen....wäre Dir aufgefallen...das Du eventuell nicht genau erkennst worum es geht......

Nur noch 30 Tage.... winkG
Benutzeravatar
Bodo2009
 
Beiträge: 235
Registriert: 07.02.2013, 14:15
Motorrad: CBR1000 2012

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Fafnir » 17.09.2020, 13:14

Bodo2009 hat geschrieben:Wenn Du dir die Mühe gemacht hättest, anstatt nach Stürzen im Internet nach der Konstruktion des Gabelfusses zu suchen....wäre Dir aufgefallen...das Du eventuell nicht genau erkennst worum es geht......

Nur noch 30 Tage.... winkG


Noch 21 Tage ThumbUP es wird langsam besser

Hab gehört und mal nach "Konstruktion des Gabelfußes" gegoogelt.

Gabelfuß.jpg
Gabelfuß.jpg (8.46 KiB) 300-mal betrachtet


wie man sieht, scheint der schön stabil in Richtung Bremssattelaufnahme zu sein, also dort, wo die Bremskräfte in die Gabel eingeleitet werden.
Benutzeravatar
Fafnir
 
Beiträge: 917
Registriert: 01.01.2015, 10:18
Motorrad: S1000XR

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon Serpel » 17.09.2020, 13:59

Der Mensch glaubt eben nicht, was nicht sein darf. Dass das Auge sieht, dass das Motorrad fährt, dass offenbar nichts passiert ist, spielt keine Rolle, weil ohne Achsklemmschrauben geht nun mal gar nicht. Das weiß man - das wussten schon unsere Vorfahren.

Ich seh das wie Fafnir, nämlich nicht so dramatisch. Aber ich seh auch den Sinn der Masken nicht ...

Gruß
Serpel
Benutzeravatar
Serpel
 
Beiträge: 1640
Registriert: 28.06.2013, 12:34
Wohnort: Engadin
Motorrad: BMW S 1000 R

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon papajo » 19.09.2020, 10:21

Habs jetzt eine Weile alles gewollt überlesen. ;-)
Von Mechanik, Statik, Festigkeit und Newton-Meter habe ich auch begrenzt Ahnung.

Aber eins weiß ich:
Klemmschrauben vorhanden: festziehen.

Der Hersteller wird sich etwas dabei gedacht haben, dass diese zusätzlichen Bestandteile dort sind.
Man würde ja viel Geld im Einkauf sparen, wenn die Klemmung überflüssig wäre.

Ich musste als erstes an ein Bild denken, wo eine Auszubildende auf einer Werbung für das Handwerk gezeigt wird, welche beim Löten den Lötkobel an der Lötspitze angefasst hat.
Der war nicht angeschaltet. :!:
Hat sich aber auch keiner Gedanken gemacht, als er das Bild für die Werbung erstellt hat.
Sieht echt peinlich aus, diese Werbung.

Also folge ich aus diesem thread: Klemmschrauben vorhanden, dann anziehen.
Egal, was auch immer aus irgend einem Reifentest gezeigt wird.

Man, da hat der Michael aber etwas los getreten. :mrgreen:

Abschließend:
Laufrichtungsanzeiger auf Reifen kann mann nutzen, um ihn richtig herum auf die Felge zu Montieren, oder?

Rhetorische Fragen. Benötigt keine Antwort.
Eala freya fresena
Wenn's Arscherl brummt, is Herzerl g'sund
Benutzeravatar
papajo
 
Beiträge: 1254
Registriert: 25.09.2014, 19:34
Wohnort: WST
Motorrad: SKR, SKXR2020, grey

Re: Achsklemmschrauben werden überbewertet.

Beitragvon R-Techi » 19.09.2020, 12:13

Wenn man ein Motorrad-Fahrwerk verbessern möchte, geht man zu Emil Schwarz und lässt das Ganze spielfrei machen und Toleranzen ausgleichen. Grund dafür ist, dass Achsen und Räder präzise und kraftschlüssig geführt werden.

Nun macht man auf der Nordschleife eine Fahrwerks-Beurteilung und lässt die Klemmschrauben, zumindest zeitweise weg.
Damit ist der Befestigungspunkt auf der Achse nicht präzise und kraftschlüssig, wie das von Werk aus vorgesehen ist.
Und auf der Nordschleife kommt jedes Fahrwerk an seine Grenzen!
Über die Qualität eines solchen Testes mag sich jeder seine Gedanken selbst machen ...
R-Techi
 
Beiträge: 346
Registriert: 25.12.2016, 15:16
Motorrad: S1000R 2016

VorherigeNächste

Zurück zu R - S 1000 R - Allgemein - S1000R



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Der Flo und 3 Gäste