Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Die Technik der S 1000 R - S1000R.

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon Matthias K » 10.04.2019, 06:48

Schließe mich hier meinen Vorgängern an winkG

...habe sie noch nie wechseln müssen ThumbUP

VG
Matthias
....alles geht!!!
Benutzeravatar
Matthias K
 
Beiträge: 3742
Registriert: 03.10.2012, 08:13
Motorrad: HP4 Competition 0169

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Werbung

Werbung
 

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon RRwolli » 10.04.2019, 07:37

sehe ich mal grundlegend anders. So ein Ventileinsatz kostet keine 50 Cent. Bevor mir der O-Ring mal fliegen geht wird bei jedem Reifenwechsel auch der Ventileinsatz getauscht.

Gruß
Wolfgang
Benutzeravatar
RRwolli
 
Beiträge: 1757
Registriert: 26.07.2013, 21:42
Motorrad: RR, Tuono Factory 17

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon TecCreator » 10.04.2019, 07:44

Verstehe die Frage auch nicht, bei einem solchen Cent-Artikel stellt sie sich im Grunde nicht, der Einsatz wird gewechselt.

Interessant wäre die Frage jetzt noch bei der Verwendung eines ext. TPMS, dort stehen aufgrund der aufgeschraubten Sensoren die Ventile immer offen. Sozusagen verschleißfrei, trotzdem wechseln?

winkG
Benutzeravatar
TecCreator
 
Beiträge: 66
Registriert: 05.06.2018, 23:20
Motorrad: S1000XR

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon Neo2005 » 10.04.2019, 07:48

Diese Ventileinsätze bekommt man im Hunderter Pack für wenige Euros, bei der Reifenmontage kommt daher zum neuen Gummi auch ein neuer Ventileinsatz winkG

Zur Not kann man sicher auch mal den alten wieder nehmen, grundsätzlich würde ich jedoch ersetzen.
Neo2005
 
Beiträge: 220
Registriert: 15.05.2014, 15:41
Motorrad: S1000RR 2016

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon hoschi » 10.04.2019, 08:14

wir haben auch eine wechslemaschine zusammen gekauft, aus dem wechsel wird dann auch immer ein nettes treffen, alle helfen allen,
und es werden immer die einsätze mitgewechselt...
z.t. werden die gummies auf der felge gedreht, wenn die unwucht, also zuviel gewicht geklebt werden muss.
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen wenn er leer ist...
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 226
Registriert: 16.02.2018, 10:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: s1xr

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon TecCreator » 10.04.2019, 08:20

hoschi hat geschrieben:z.t. werden die gummies auf der felge gedreht, wenn die unwucht, also zuviel gewicht geklebt werden muss.


gehört zwar nicht zum Thema, aber ihr macht euch echt den Stress, den Reifen nochmal abzudrücken und im Felgenbett zu drehen, nachdem ihr in fix und fertig auf dem Wuchtbock hattet?? Respekt, ich hatte noch nie einen Reifen, bei dem das nötig gewesen wäre (und mehr als 20g -wenn überhaupt- kleb' ich nie drauf).

Mindestens Michelin verzichtet ja sogar auf die Markierungen auf dem Reifen, geben an, die Unwucht aus der Produktion des Reifens sei marginal und muss nicht berücksichtigt werden.
Benutzeravatar
TecCreator
 
Beiträge: 66
Registriert: 05.06.2018, 23:20
Motorrad: S1000XR

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Werbung


Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon RRwolli » 10.04.2019, 12:09

TecCreator hat geschrieben:
hoschi hat geschrieben:z.t. werden die gummies auf der felge gedreht, wenn die unwucht, also zuviel gewicht geklebt werden muss.


gehört zwar nicht zum Thema, aber ihr macht euch echt den Stress, den Reifen nochmal abzudrücken und im Felgenbett zu drehen, nachdem ihr in fix und fertig auf dem Wuchtbock hattet?? Respekt, ich hatte noch nie einen Reifen, bei dem das nötig gewesen wäre (und mehr als 20g -wenn überhaupt- kleb' ich nie drauf).

Mindestens Michelin verzichtet ja sogar auf die Markierungen auf dem Reifen, geben an, die Unwucht aus der Produktion des Reifens sei marginal und muss nicht berücksichtigt werden.


wie wuchtest Du denn. Pi mal Auge?

Gruß
Wolfgang
Benutzeravatar
RRwolli
 
Beiträge: 1757
Registriert: 26.07.2013, 21:42
Motorrad: RR, Tuono Factory 17

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon herbyei » 10.04.2019, 13:03

TecCreator hat geschrieben:
hoschi hat geschrieben:z.t. werden die gummies auf der felge gedreht, wenn die unwucht, also zuviel gewicht geklebt werden muss.


gehört zwar nicht zum Thema, aber ihr macht euch echt den Stress, den Reifen nochmal abzudrücken und im Felgenbett zu drehen, nachdem ihr in fix und fertig auf dem Wuchtbock hattet?? Respekt, ich hatte noch nie einen Reifen, bei dem das nötig gewesen wäre (und mehr als 20g -wenn überhaupt- kleb' ich nie drauf).

Mindestens Michelin verzichtet ja sogar auf die Markierungen auf dem Reifen, geben an, die Unwucht aus der Produktion des Reifens sei marginal und muss nicht berücksichtigt werden.


das wäre normalerweise auch der job des reifenhändlers der den reifen montiert. es gibt von den herstellern klare vorgaben, dazu gehört auch das matchen. es wird meist nur nicht durchgeführt, weil die sich die zeit dafür nicht nehmen und hauen lieber ein paar gewichte mehr drauf.
Viele Grüße Herb

Eine Breze ist eine Breze und kein 8-Brötchen.
herbyei
 
Beiträge: 2286
Registriert: 25.09.2014, 17:08
Motorrad: S1000R

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon hoschi » 10.04.2019, 13:38

ich hatte dazu mal was gelesen, und hoffe, ich bringe es richtig wieder:

10gr. gewicht in einer 17" felge sind bei 200km/h gute 10 kg schwer...kann das ein mathematiker bestätigen..?
oder korrigieren...
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen wenn er leer ist...
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 226
Registriert: 16.02.2018, 10:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: s1xr

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon Noppenkiller » 10.04.2019, 13:59

hab mir das auch mal kurz überlegt, und festgestellt dass es sich bei mir nicht lohnt.
Ich brauche im Schnitt 1,5 Reifensätze pro Jahr.
Motorrad wird bei mir abgeholt, Reifen gewechselt und wieder abgestellt. für 45 Euro.
Selber Service beim Pickerl. Das ist es mir immer wert.
2. Grund:
Mach ich mal was falsch, amortisiert sich die Investition nach Jahren nicht....

Erfahrungsbericht eines Kollegen:
Die haben in ihrer Wohnanlage 4 Motorräder und haben sich das Rüstzeug gemeinsam angeschaffen und in der Tiefgarage einen Parkplatz angemietet auf dem die Räder stehen sowie die Ausrüstung zum Reifenwechsel. Da lohnt sich sowas natürlich schon. Vielleicht hast Du in der Nachbarschaft ebenfalls mehrere Biker und einer davon hat Platz?
Männerspielzeug: BMW S 1000 R BJ 2016
Familienfahrzeug: Kawasaki VN 800 A BJ 1995
Benutzeravatar
Noppenkiller
 
Beiträge: 150
Registriert: 03.05.2018, 19:20
Wohnort: Frastanz
Motorrad: S 1000 R BJ 2016

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon hoschi » 10.04.2019, 14:39

Noppenkiller hat geschrieben:hab mir das auch mal kurz überlegt, und festgestellt dass es sich bei mir nicht lohnt.
Ich brauche im Schnitt 1,5 Reifensätze pro Jahr.
Motorrad wird bei mir abgeholt, Reifen gewechselt und wieder abgestellt. für 45 Euro.
Selber Service beim Pickerl. Das ist es mir immer wert.
2. Grund:
Mach ich mal was falsch, amortisiert sich die Investition nach Jahren nicht....

Erfahrungsbericht eines Kollegen:
Die haben in ihrer Wohnanlage 4 Motorräder und haben sich das Rüstzeug gemeinsam angeschaffen und in der Tiefgarage einen Parkplatz angemietet auf dem die Räder stehen sowie die Ausrüstung zum Reifenwechsel. Da lohnt sich sowas natürlich schon. Vielleicht hast Du in der Nachbarschaft ebenfalls mehrere Biker und einer davon hat Platz?


45eus sind ja auch echt fast unschlagbar günstig.

wir haben uns damals eine mit 8 man gekauft, gebraucht vom reifendealer, nix ausgnudelt, alles tiptop.
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen wenn er leer ist...
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 226
Registriert: 16.02.2018, 10:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: s1xr

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon Serpel » 10.04.2019, 14:51

hoschi hat geschrieben:ich hatte dazu mal was gelesen, und hoffe, ich bringe es richtig wieder:

10gr. gewicht in einer 17" felge sind bei 200km/h gute 10 kg schwer...kann das ein mathematiker bestätigen..?
oder korrigieren...

Moin hoschi,

10 Gramm sind m=0.01 kg, 200 km/h entsprechen v=55.56 m/s und 17 Zoll einem Radius von r=0.4318 m. Somit übt eine Unwucht von 10 Gramm bei 200 km/h eine Radialkraft von

F_R = m*v^2/r = 0.01 * 55.56^2 / 0.4318 N = 71.49 N

aus. Dies entspricht der Gewichtskraft einer Masse von m = F_R/9.81 N/kg = 7.3 kg - also ein bisschen weniger als 10 kg, aber größenordnungsmäßig liegt das in diesem Bereich.

Gruß
Serpel
Zuletzt geändert von Serpel am 10.04.2019, 14:55, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Serpel
 
Beiträge: 1450
Registriert: 28.06.2013, 12:34
Wohnort: Engadin
Motorrad: BMW S 1000 R

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon TecCreator » 10.04.2019, 14:52

RRwolli hat geschrieben:wie wuchtest Du denn. Pi mal Auge?


Ich verstehe die Frage nicht. Ich wuchte auf dem Wuchtbock (wie sonst?).

Ich käme aber nie auf die Idee, die Pelle nochmal locker zu machen, um sie auf der Felge zu drehen, weil ich zu viel Gewicht (wieviel auch immer das sein mag) brauche. Hier geht es ja nur darum, die leichteste Stelle des Gummis durch verdrehen auf der Felge zu finden und so Gewicht zu sparen. Das wäre mir zu viel Stress (immer im Sinn, dass nicht jeder Hersteller die leichteste Stelle des Reifens markiert).
Benutzeravatar
TecCreator
 
Beiträge: 66
Registriert: 05.06.2018, 23:20
Motorrad: S1000XR

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon herbyei » 10.04.2019, 16:41

.
...nur... ??
bitte mal den gockel befragen, wie wichtig auswuchten ist. die damit zusammenhängenden folgen bei nichtbeachtung sind nicht zu unterschätzen.
Viele Grüße Herb

Eine Breze ist eine Breze und kein 8-Brötchen.
herbyei
 
Beiträge: 2286
Registriert: 25.09.2014, 17:08
Motorrad: S1000R

Re: Was braucht man, um Reifen selber zu wechseln?

Beitragvon Heli » 10.04.2019, 17:17

herbyei hat geschrieben:.
...nur... ??
bitte mal den gockel befragen, wie wichtig auswuchten ist. die damit zusammenhängenden folgen bei nichtbeachtung sind nicht zu unterschätzen.


Ich glaub ihr versteht nicht was TecCreator meint, ich kann mich ihm da aber nur anschließen, kein Mensch drückt den Reifen nochmal von der Felge um 5 Gramm Wuchtgewicht zu sparen.

Wir hatten es hier ja vor Kurzem, ich schau mir immer mit leeren Felgen an, wo diese am schwersten sind (bei XR und RR warens immer die Ventile) und dann positioniere ich dort die Punkte der Reifen (Pirelli und Bridgestone markieren diese ja).

So komme ich regelmäßig ohne Gewichte aus.
Benutzeravatar
Heli
 
Beiträge: 421
Registriert: 28.07.2016, 08:10
Motorrad: S1000RR, R1200GS

VorherigeNächste

Zurück zu R - S 1000 R - Technik - S1000R



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste