Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Das spezielle Forum für die Besonderheiten zur S 1000 RR sb dem Modelljahr 2015

Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon 7ibe » 31.05.2018, 10:36

Hallo zusammen,

habe mich leider am Wochenende auf OSL lang gemacht und brauche jetzt mal die Meinung der Experten/Community:

Ich habe einen SV mit einer Scheibner Fahrwerkslehre hier gehabt. Der Hauptrahmen wurde vermessen und alles im grünen Bereich. Die Schwinge wollte er immer mit der Felge messen. Die Felge ist aber derart zertört, das damit kein valides Messergebnis zustande kommen kann.

Bevor ich die Kiste aber neu aufbaue, muss ich wissen, ob die Schwinge einen weg hat oder nicht. Optisch ist erstmal alles im Lot. Habe in der Schwingenachse und Hinterradachse eine Stange gesteckt. Mit der optischen Peilung, erkenne ich keine Verdrehung der Schwinge. Beim Messen der Abstänge ergeben sich auf der linken Seite 600mm und auf der rechten 605mm.

Jetzt zu der Frage: Ist die Schwinge hin, hat jemand noch eine bessere Idee zum vermessen? Felge neu kaufen und nochmal mit Scheibner messen? Ich bin aktuell ratlos.

IMG_3179[1].JPG
Messaufbau


IMG_3180[1].JPG
Linke Seite


IMG_3181[1].JPG
Rechte Seite


IMG_3182.JPG
Defekte Felge


Vielen Dank an Euch
7ibe
 
Beiträge: 125
Registriert: 20.07.2016, 22:04
Motorrad: S1000RR 2016

Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Werbung

Werbung
 

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon R-Techi » 31.05.2018, 11:16

Zu welchem Punkt geht deine Messung? Zur Schwingenachse ?
Deine Messung ist sehr stark abhängig von der Kettenspanner-Einstellung (Rechts / Links),
Hast du diese vor der Messung mittel Schieblehre ideal abgeglichen?

Und selbst dann ist die Messung wahrscheinlich relativ ungenau (nur bedingt aussagekräftig).
R-Techi
 
Beiträge: 132
Registriert: 25.12.2016, 14:16
Motorrad: S1000R 2016

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon Sandie » 31.05.2018, 12:05

Felge ausbauen, Kettenspanner an Endanschlag anlegen, dann nochmal messen.
So wird das nix verwertbares!
Benutzeravatar
Sandie
 
Beiträge: 141
Registriert: 16.03.2018, 00:21
Motorrad: S1000R 2017

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon 7ibe » 31.05.2018, 12:55

R-Techi hat geschrieben:Zu welchem Punkt geht deine Messung? Zur Schwingenachse ?
Deine Messung ist sehr stark abhängig von der Kettenspanner-Einstellung (Rechts / Links),
Hast du diese vor der Messung mittel Schieblehre ideal abgeglichen?

Und selbst dann ist die Messung wahrscheinlich relativ ungenau (nur bedingt aussagekräftig).


Zu welchem Punkt geht deine Messung? Zur Schwingenachse ? -> Von Schwingenachse zur Hinterrradachse
Deine Messung ist sehr stark abhängig von der Kettenspanner-Einstellung (Rechts / Links),
Hast du diese vor der Messung mittel Schieblehre ideal abgeglichen? -> Ja wurde abgeglichen

Und selbst dann ist die Messung wahrscheinlich relativ ungenau (nur bedingt aussagekräftig). -> Eine Idee, wie die Messung valide wird ohne Felge?

R-Techi hat geschrieben:Felge ausbauen, Kettenspanner an Endanschlag anlegen, dann nochmal messen.
So wird das nix verwertbares!


Werde ich ebenfalls nochmal machen.
7ibe
 
Beiträge: 125
Registriert: 20.07.2016, 22:04
Motorrad: S1000RR 2016

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon Sandie » 31.05.2018, 13:08

Spaßeshalber werd ich das morgen auch mal machen... Ich werde da als Referenz den Anfang des Kettenspanner-Auges nehmen.


Nochmal drüber nachgedacht (ich bin Beamter, kein Ingenieur)

Die Länge, sprich der Abstand beider Referenzpunkte wird durch den Impact ja wahrscheinlich nicht verändert worden sein. Da sollte man entsprechende Spuren finden.

Wenn, ist es ja eher möglich, dass die Schwinge krumm / verzogen ist.
Das ließe sich durch eine entsprechend lange Schwingenachse herausfinden, deren Endpunkt (sagen wir mal) 1 Meter rechts und links der Schwingenaufnahme einen gravierenden Längenunterschied zum Kettenspanner bei krummer Schwinge generieren würde.

Klar, was ich meine???
Benutzeravatar
Sandie
 
Beiträge: 141
Registriert: 16.03.2018, 00:21
Motorrad: S1000R 2017

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon Eifelbiker » 31.05.2018, 16:05

Also 5mm ist schon viel. Ich gehe mal davon aus das du geschaut hast das die Skalierung gleich ist. Wenn ja ist, zumindest in der Theorie die Schwingenaufnahme maginal verbogen sprich nicht 90° zum Hauptrahmen. Das ist aber einfach prüfbar indem du dir einen fixen Punkt am Rahmen vor der Aufnahme suchst und dann bis Hinterkannte aufnahme mist. ( Wäre diese krumm so glaube ich müstest du eh eine ovale Lochleibung sehen and der 605mm Seite. Auch gut messbar ist die Höhe ab u.k Boden. Sollte möglichst gleich sein, weil wenn nicht ist es nicht nur 90° zum Rahmen schief sondern auch Summe x zur Senkrechtachse.
Ich glaube aber !!!! so wie ich das sehe, das du keine neue Schwinge brauchst und glaube auch ( so würde ich es machen ) das wenn dir wer mal ein Rad leiht du das einfach "erfahren " solltest. Da mm merkst du das. Bei 5mm müsste allemal was zu sehen sein ; das wäre ein ganze Menge. Auch wichtig und messbar ( sogar besser ohne Rad drin ) ob die Schwinge eben noch axial hängt. Einfach einen geraden Strich auf den Boden , vorne das Rad pararlel mittig, Fahrzeugmitte (Ende Rahmen) runter gelotet auf den Strich und dann hinten rechts und links die Schwingenaußenkante runter loten und messen. ( sollte gleich sein bzw. davon ausgehend das es mittig gefertigt ist. Die Werte kann man aber ganz easy an einem anderen Bike abgreifen )

Das messen mit Felge kann trügen und hat wenn denn nur den Vorteil das eine "geöffnete" Schwinge ausgeschossen werden kann. Über Winkel sagt das erst einmal noch gar nichts. Mach ein intaktes Hinterrad rein und rolle/fahre. Wenn da was 5mm krumm ist merkst du das auf den ersten 200m winkG Passieren tut dir nix dabei weil ich schon Mopeds gesehen habe die nach einem Abflug 5cm schief nach Hause geeiert sind...was im übrigen auch immer lustig aussieht scratch

Da komme ich wieder zu meiner simplen Messkiste ..lach wo ich persönlich dann noch viel mehr Maße und Winkel prüfen könnte ( siehe Beitrag schief laufende Bikes denn das hier ist vom Ursprung sehr sehr nahe an dem Thema ) wo man eben in einem statisch starren Raum x-y-z und deren X`Y` Z` Werte ermitteln sogar in der 4. Ebene wenn nötig denn sobald ich ein Bike senkrecht und achsial stehen habe kann ich messen bis der Arzt kommt dann weil der Raum sich nicht verändert.

Mach mal, das geht schon gut solange die Aufnahme keinen Knacks bekommen hat und die Schwinge kannst du separat an einer Wand kontrollieren. ( hat nur 2 Ebenen )
Eifelbiker
 
Beiträge: 704
Registriert: 31.03.2011, 11:58

Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Werbung


Re: Hilfestellung Sturzschaden Hinterradschwinge

Beitragvon 7ibe » 31.05.2018, 17:59

Eifelbiker hat geschrieben:Also 5mm ist schon viel. ....


Besten Dank für die ausführlichen Infos. Ich werde mich morgen dann nochmal in die Garage begeben. Ich werde berichten.
7ibe
 
Beiträge: 125
Registriert: 20.07.2016, 22:04
Motorrad: S1000RR 2016


Zurück zu RR - S 1000 RR - Allgemein - ab Mj. 2015



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 5 Gäste