Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Alles rund um die S1000RR, und alles was noch mit der S 1000 RR, S1000R und S 1000 XR zu tun hat. Und natürlich der - HP4 - HP 4.

Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon OSM62 » 09.05.2020, 17:25

Mal nicht nur Reifen testen, auch mal andere Mopeds fahren.
Leistung muss sein, am besten mit einer passenden Sitzposition.
Und da hat mich die Kawasaki Z H2 seit der Präsentation angeschaut.
Da kam mir jetzt eine Einladung zur Probefahrt von https://www.motorrad-debus.de
ganz gelegen. Also einfach mal hin. Wusste gar nicht das Sie auch Triumph, Kawasaki und Suzuki vertreiben.
Aber heute war die Z H2 angesagt.

Bild

200 PS bei 11000 U/min sind ein Wort und man(n) geht ja doch im ersten Moment mit Respekt an das Moped heran.
Im "kalten" Leerlauf läuft Sie erst recht lange mit ca. 2000 U/min, bis Sie sich dann nach ca. 2 Min. auf 1200 U/min
einpendelt. Was mich schon 1992 bei meiner Kawasaki ZZR 1100 begeistert hat, der satte, geschmeidige und weiche Motorlauf, das kann die Z H2 auch. Durch den Kompressor sind die Reaktionen auf den dreh am Gasgriff ganz leicht verzögert.

Bild

Die Sitzposition ist so gerade, das ich schon überlegt habe ob das überhaupt geht/funktioniert so kommod auf einer "nackten" zu sitzen. Aber es geht gut. Was aber im direkten Vergleich mit der S 1000 R mit der ich nach Siegen auffällt sind die 40 kg, die die Kawasaki mehr wiegt. Schnelle Lenkbewegungen erfordern bedeutend mehr Lenkkräfte. Was mich aber viel mehr interessierte, wie schnell können Sie denn galoppieren, mit mir "Jockeyfigur" oben drauf. Von meiner BMW S 1000 R bin ich gewohnt das Sie leichtfüßig die 250 Km/h erreicht und auch mal gut 260 km/h angezeigt werden, müht sich die Kawa besonders bergauf auf Tempo zu kommen, mit viel Anlauf und leicht bergab habe ich dann mit mir drauf kurz 267 km/h auf dem gut ablesbaren farbigen Cockpit ablesen können.

Bild

Der Blipper funktioniert gut, möchte zum runter schalten aber wirklich eine geschlossene Drosselklappe.

Die Kawasaki Z H2 ist das gediegene Nakedbike, das durch Gewicht, gediegenen, satten Motorlauf einen sehr wertigen Eindruck macht. So wie ich mir eigentlich eine BMW vorstelle, und weshalb ich mir 2003 mal eine K 1200 GT (die mit dem Ziegelmotor) gekauft habe. (M)Eine BMW S 1000 R ist im Vergleich ein nervöses Rennpferd, welches durch Leichtigkeit, Drehfreude, rauhen Motorlauf Eigenschaften bereit hält die man eigentlich eher anderen Herstellern zutraut.
Verkehrte Welt.
Mehr Bilder von der Fahrt mit der Kawasaki Z H2 habe ich hier:
http://www.bmw-motorrad-bilder.de/mb/th ... 69&page=10

Durfte noch kurz auf der H2 Platz nehmen:

Bild

Ja, so ein Sporttourer mit 243 PS (Ram Air) könnte mir doch mal wieder gefallen. Die entspannte Sitzposition nicht andeutungsweise so extrem wie bei einem Superbike aber mindestens genauso schnell. NETT, SEHR NETT! :!:
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 4212
Registriert: 20.04.2008, 08:36
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 R

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon OSM62 » 09.05.2020, 19:08

Hier im http://www.S1000-Forum.de mal eine kleine Anmerkung zum Geradeauslauf.
Viele meckern ja das die S 1000 R nach rechts ziehen würde.
Leute ist müsst mal die Z H2 fahren, die hat durch den Kompressor
(der ist ja sehr weit rechts am Motor montiert) so eine ungleiche Gewichtsverteilung,
das ich trotz meiner Größe und schwere beim rollen mit dem Tempomat
und ohne Hände am Lenker den Oberkörper ca. 10-20 cm nach links rüber neigen muss
damit die Maschine gerade läuft.
Benutzeravatar
OSM62
Administrator
 
Beiträge: 4212
Registriert: 20.04.2008, 08:36
Wohnort: Bitzen
Motorrad: S 1000 R

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Smarty » 09.05.2020, 19:13

Ich hatte die H2 SX ja für ein Jahr.
Da hat nix in irgend einen Richtung gezogen.

Dass bissl Kompressorrädchen und zugehörige Luftkanäle wiegen mit Sicherheit nicht so viel, dass es daran liegt.
Smarty
 
Beiträge: 534
Registriert: 02.01.2016, 21:17
Motorrad: anderes

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon fazer-fighter » 09.05.2020, 20:04

Auf alle Fälle sind die 40kg+ viel zu viel für ne Naked, egal wieviel PS. Geht gar nicht. nogo
Benutzeravatar
fazer-fighter
 
Beiträge: 427
Registriert: 24.02.2016, 17:52
Wohnort: Holzgerlingen
Motorrad: S1000R, FZS1000

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon virility » 10.05.2020, 08:54

Danke für den Testbericht - wie deine anderen Bericht sehr interessant zu lesen.

Die Z H2 sieht bei deiner Körpergröße aber eher aus wie - mit Verlaub - Affe auf Schleifstein ;-)
Aber ja, das ist leider oft das Problem bei uns großgewachsenen Menschen.
virility
 
Beiträge: 243
Registriert: 03.03.2018, 10:51
Wohnort: Geesthacht
Motorrad: BMW S 1000 XR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Maxell63 » 10.05.2020, 10:10

wenn man sich die Messwerte von der H2 anschaut, dann ist das alles nicht wirklich dolle. Das Ding wird in ALLEN Disziplinen von einer K13R oder einer Hayabusa (auch ZX12) versägt.Wenn man so einen Motor hat, dann will ich zumindest theoretisch alles andere an die Wand fahren können was Beschleunigung und Durchzug betrifft.

Da Frage ich mich, was dieser ganze Aufwand soll? Noch dazu hat Micha ja von leichter Verzögerung beim Gas geben berichtet.

Das Motorrad wird ein Rohrkrepierer. Mir fällt kein einziger Grund ein, es zu kaufen. DA gibt es so eine Menge geilerer Mopeds..
Und ich bin mir sehr sicher, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine stehe.

On Top kommt eine wirklich mieses Design. Vielleicht sollten die Jungs mal zu Ducati oder Triumph schauen. Ist mir ein Rätsel, was Kawa (bis auf die Z900) und auch Suzuki da inzwischen zusammen bauen
Benutzeravatar
Maxell63
 
Beiträge: 1168
Registriert: 10.12.2009, 16:58
Motorrad: S 1000 XR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Smarty » 10.05.2020, 12:07

Es ist doch immer die Frage warum man sich (so) ein Motorrad kauft.
Ich hatte die H2 SX SE bestimmt nicht weil sie andere versägen kann oder nicht (meine alte ZZR1400 hat im Vergleich „bessere Werte“ aber so what?). Mich hat einfach die Technik begeistert. Ein 1.000er Motor in einem Sporttourer mit dieser Technologie ist einzigartig.
Das Zwitschern des Kompressors einfach „ein Genuss“.
Warum sollte es mich dann interessieren ob ein anderes Motorrad in Bereichen in denen auf der Landstrasse eh keiner fährt, schneller oder besser ist.

Mit 18 war das noch ein Thema.
Smarty
 
Beiträge: 534
Registriert: 02.01.2016, 21:17
Motorrad: anderes

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Meister Lampe » 10.05.2020, 12:16

Es soll immer noch Leute jenseitz der 50 geben , die mal etwas flottere Touren fahren wollen und wenn man dauernd mit so einem Kompressorschrubber hinterher schwuchtelt macht es einfach keinen Spaß , vor allem wenn die anderen alle BMW fahren , sogar eine R1250R macht da mehr Spaß , für mich war der Tagesausflug mit der Z H2 eine reine Enttäuschung ... nogo

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ... Bild


Bild Bild Bild R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3366
Registriert: 16.10.2010, 15:56
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: ÄRÄR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Kajo » 10.05.2020, 18:32

Jetzt gehe ich ja schon langsam auf die 70 zu und möchte mir wieder einen Boxer - möglicherweise auch zur S 1000 R - in die Garage stellen. Vor 2 Jahren war ich mit der R 1200 R anlässlich der Probefahrt enttäuscht und habe diese dann nach einer halben Stunde abgebrochen. Bin dann mal auf die Probefahrt mit der 1250 R gespannt.

Gruß Kajo
Man muss die Schuld auch mal bei Anderen suchen.
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 2165
Registriert: 19.03.2015, 18:58
Wohnort: Platten
Motorrad: S1000R - 2018

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon gstrecker » 31.07.2020, 11:42

Ich bin die Kawa gestern auch probe gefahren (war mein Testtag = noch die Rocket3 und die neue Superduke1290) :D

Ich fand diese Maschine recht gut. Tolles Fahrwerk, sehr potenter Druck durch den Motor ohne dabei nervös zu wirken.
Auf der Autobahn bei 240 km/h abgebrochen sonst hätte es mir den Helm vom Kopf gerissen. Ich fand Sie nicht unhandlich sondern recht stabil. Sitzposition okay. Das die Beine mehr gespreizt werden wie auf einer XR habe ich recht schnell gewöhnt.

Was mir nicht gefiel waren die Lastwechselreaktionen beim Gas anlegen z. B. im Scheitelpunkt der Kurve wenn man in diese mit geschlossenen Gas reingerollt ist.

Fazit für mich = Schön Sie mal gefahren zu haben...........
gstrecker
 
Beiträge: 358
Registriert: 06.09.2010, 11:10
Wohnort: künzell

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Mangfalltaler » 31.07.2020, 14:00

Wir reden ja hier von sportlichen Motorrädern, die fast ausschließlich auf der Landstraße bewegt werden. Vielleicht ist da ja die Kawasaki Ninja 1000 SX das bessere weil fahrbarere Motorrad. Ok - wenn ihr Rennen fahren wollt oder nur technische Daten vergleicht, wird die Kawa kaum glänzen - das tut sie dann im Alltagsbetrieb.

Das MOTORRAD-MAGAZIN aus Österreich hat die neue XR, Super Duke 1290 und die Ninja 1000 am Großglockner verglichen und letztere als das beste und ausgewogenste Bike geadelt.

Spitzenleistung ist eben nicht alles, gerade hat die kleine Multistrada 950 die XR im aktuellen Alpenmasters in die Schranken gewiesen.
Mangfalltaler
 
Beiträge: 269
Registriert: 08.04.2017, 21:07
Motorrad: S1000XR, R1250R

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Meister Lampe » 01.08.2020, 11:25

Mangfalltaler hat geschrieben:
Spitzenleistung ist eben nicht alles, gerade hat die kleine Multistrada 950 die XR im aktuellen Alpenmasters in die Schranken gewiesen.


Hab ich auch gelesen , stand direkt auf der ersten Seite bei Grimms Märchen ... :lol:

Gruß Uwe Bild
Achtung !!! " Neuer Schutzengel gesucht , meiner ist nervlich am Ende " ... Bild


Bild Bild Bild R(h)einpower Racing Team
Benutzeravatar
Meister Lampe
 
Beiträge: 3366
Registriert: 16.10.2010, 15:56
Wohnort: Niederrhein
Motorrad: ÄRÄR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Maxell63 » 01.08.2020, 15:53

winkG

... aber die Geschichte war zumindest schön geschrieben
Benutzeravatar
Maxell63
 
Beiträge: 1168
Registriert: 10.12.2009, 16:58
Motorrad: S 1000 XR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Fafnir » 01.08.2020, 16:17

Eigentlich sollten nur die hier weinen, die beide Motorräder auch gefahren sind.

Alle anderen bekommen den Forentitel "Spekulatius"! winkG
Benutzeravatar
Fafnir
 
Beiträge: 869
Registriert: 01.01.2015, 10:18
Motorrad: S1000XR

Re: Fahrbericht - Kawasaki Z H2

Beitragvon Maxell63 » 01.08.2020, 16:51

Fafnir hat geschrieben:Eigentlich sollten nur die hier weinen, die beide Motorräder auch gefahren sind.

Alle anderen bekommen den Forentitel "Spekulatius"! winkG


ich habe auf der 950er Multi drauf gesessen. Das hat bei meiner Körpergrösse (1,90) schon gereicht, um gar nicht erst damit fahren zu wollen. Extrem enger Kniewinkel und bei meiner Schuhgrösse auf der rechten Seite keinen Platz um mit den Fussballen und Zehenspitzen auf der Raste stehen zu können. Die Ferse wird dann vom Auspuff gestört. Und das waren Turnschuhe.

Der Rest waren subjektive Eindrücke, die nicht gefallen haben.
Da war der Fall für mich erledigt.
Benutzeravatar
Maxell63
 
Beiträge: 1168
Registriert: 10.12.2009, 16:58
Motorrad: S 1000 XR

Nächste

Zurück zu Plauderecke - S1000RR.de - S1000-Forum.de



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste