Elektro Bikes

Themen die sonst nirgendwo rein passen.

Re: Elektro Bikes

Beitragvon Serpel » 06.03.2019, 21:10

Volt mal Ampere sind Watt, nicht Wattstunden.

Gruß
Serpel
Benutzeravatar
Serpel
 
Beiträge: 1422
Registriert: 28.06.2013, 12:34
Wohnort: Engadin
Motorrad: BMW S 1000 R

Re: Elektro Bikes

Werbung

Werbung
 

Re: Elektro Bikes

Beitragvon Udo-MH » 06.03.2019, 21:26

Hi Serpel.

Vielen Dank, habs korrigiert.

Lieben Gruß,
Udo
Benutzeravatar
Udo-MH
 
Beiträge: 86
Registriert: 16.11.2018, 15:29
Motorrad: F800GT 0B58

Re: Elektro Bikes

Beitragvon eisi » 06.03.2019, 21:37

Udo: ich denke du machst es dir ein bischen zu kompliziert. Aber du kommst schon aufs richtige Ergebnis: die Ladegeschwindigkeit eines Teslas mit 120kW wird man derzeit eher nicht hin bekommen ausser der Netzbetreiber stimmt einem (dicken) Upgrade zu. Aber 11 bzw 22kW sollten relativ leicht moeglich sein und das laedt dann ein gaengiges E-Auto in sagen wir mal 1-4 Stunden. Und das ist schon ziemlich gut imho. Den meisten Leuten wuerde das vollkommen reichen. Wer kommt schon mit leerem "Tank" nach Hause und braucht dann wieder einen 100% vollen in 2h? Und wenn man dann weiter weg fahren muss, dann geht man zu einer Tankstelle, die dann halt die 120kW oder was auch immer schafft. Fuer die meisten Leute wuerde es reichen wenn man das Auto ueber Nacht (also sagen wir 10h Zeit) laedt und dann Tags ueber 300-500km fahren koennte.

Der Boom in Sachen Akkus ist ja erst seit ein paar Jahren. Die dicken Investitionen haben also praktisch erst angefangen. Es wird hoffentlich ziemlich deutliche Fortschritte in sachen Batterietechnologie geben. Und die Netzbetreiber werden auch genuegend Stromg liefern - da kann man drauf wetten. Denn die freuen sich wenn sie mehr verkaufen koennen.

E-Autos und alles drumrum sind noch nicht ganz an dem Punkt wo es fuer Otto Normalverbraucher Sinn ergeben wuerde. Und die E-Bikes sind noch viel weiter davon imho. Aber lang wird's nicht mehr dauern.
eisi
 
Beiträge: 37
Registriert: 19.09.2018, 11:10
Motorrad: S1000R

Re: Elektro Bikes

Beitragvon Acidhead5 » 07.03.2019, 17:21

Fakt ist, dass der Ottonormalverbraucher sein E-Auto über Nacht lädt, wenn er Tagsüber unterwegs ist. Wo soll nachts der Strom her kommen, wenn die Sonne tschüss gesagt hat und der Wind im Moment so gar keine lust hat zu wehen :D Aus diesem Grund kann man nicht auf Großkraftwerke verzichten, die die Grundlast im Netz halten. Alle Krafwerke ab zu schalten und dann mal gucken was passiert, ist sicherlich nicht der Richtige Weg zur Energiewende. So viel dazu

Ich hatte mal das Vergnügen die Zero FX ( E-Bike, Enduro) zu testen. Mir persönlich hat es wirklich Spaß gemacht, damit durch Wald und Wiesen zu fahren. Eigentlich bin ich eher der Freund von Lauten tröten, aber das komplett geräuschlose hat wirklich seinen Charme und man stört keinen. Angegeben waren 140 Km Reichweite, aber unter Dauerbelastung kommt das Ding gerade mal 70km weit^^ für die Runde ums Haus oder evtl in die Arbeit ist das völlig Ausreichend.

Greez winkG
Acidhead5
 
Beiträge: 23
Registriert: 14.01.2018, 23:43
Motorrad: S1000R K10

Re: Elektro Bikes

Beitragvon eisi » 07.03.2019, 18:51

Acidhead5 hat geschrieben:Fakt ist, dass der Ottonormalverbraucher sein E-Auto über Nacht lädt, wenn er Tagsüber unterwegs ist. Wo soll nachts der Strom her kommen, wenn die Sonne tschüss gesagt hat und der Wind im Moment so gar keine lust hat zu wehen :D Aus diesem Grund kann man nicht auf Großkraftwerke verzichten, die die Grundlast im Netz halten. Alle Krafwerke ab zu schalten und dann mal gucken was passiert, ist sicherlich nicht der Richtige Weg zur Energiewende. So viel dazu


Wie schon paar mal hier im Thread erwaehnt kann man Strom speichern. Tagsueber wird generiert und Nachts der gespeicherte Strom verbraucht. Den Speicher braucht man so und so weil sowohl Generation als auch Verbrauch nicht konstant sind. Solche Speicher gibt es schon, wir brauchen nur mehr davon. Tesla hat da medienwirksam den groessten Batteriespeicher mit 100MW in Australien gebaut. Das ist zwar nur ein winziger Teil von dem was man braucht aber es ist ein Anfang. Ich sehe Wasserspeicher und andere Technologien jedoch als geeigneter fuer grosse Mengen Strom.

Acidhead5 hat geschrieben:Ich hatte mal das Vergnügen die Zero FX ( E-Bike, Enduro) zu testen. Mir persönlich hat es wirklich Spaß gemacht, damit durch Wald und Wiesen zu fahren. Eigentlich bin ich eher der Freund von Lauten tröten, aber das komplett geräuschlose hat wirklich seinen Charme und man stört keinen. Angegeben waren 140 Km Reichweite, aber unter Dauerbelastung kommt das Ding gerade mal 70km weit^^ für die Runde ums Haus oder evtl in die Arbeit ist das völlig Ausreichend.

Greez winkG


Das ist echt ein Problem mit der Reichweite. Was viele dann auch noch nicht wissen ist, dass die Li Batterien mit der Zeit an Maximalkapazitaet verlieren. Am einfachsten kann man das an seinem Smartphone sehen, da gibt es Apps wie zB AccuBattery die einem genau ausrechnen wieviele Prozent der Nennkapazitaet in Wirklichkeit noch vorhanden sind. Das haengt dann davon ab wie man laedt und wieviele Ladezyklen schon gemacht wurden. Bei meinem Galaxy S7, welches weniger als 3 Jahre alt ist, sind jetzt knapp ueber 60% der Kapazitaet vorhanden. Wenn man jetzt denkt was das fuer ein Motorrad bedeutet welches 140km Maximalreichweite hat, aber beim Anrauchen grad mal 70km schafft, dann ist man nach paar Jahren vllt bei 35km Reichweite. Das is schon ziemlich madig.
eisi
 
Beiträge: 37
Registriert: 19.09.2018, 11:10
Motorrad: S1000R

Re: Elektro Bikes

Beitragvon Eifelbiker » 07.03.2019, 21:07

Interessant all die Meinungen und Statements zu lesen ThumbUP Ich persönlich mag E-Bikes nicht und kann mir auch nicht vorstellen jemals eines zu fahren zumal mir auch das Knattern fehlen würde. Skeptisch bin ich eh in Sachen Gewicht und Reichweite und derzeit finde ich es echt gut das ich jederzeit an einer Tanke fix 250KM "nachladen" kann ThumbUP
Ob und wie sich das ganze E-Spektakel durchsetzten wird bleibt ab zu warten, aber mir ist es suspekt im Vergleich zu Benzinern.
Ich kenne mich mit Strom zwar kaum aus, aber mein Bauchgefühl sagt mir, das es eben schwer zu speichern ist und eben lange dauert so´n Ding zu laden. Von Bekannten weis ich auch, das die oft über ihre Fahrräder meckern wenn sie nur grob halb so weit kommen wie´s der Hersteller angegeben hat.

Das E Mobilität sehr "gepusht" wird ist recht auffällig und mir missfällt der Gedanke das man eben nicht nach Herzenslust fix mit ein paar bar Euro ( ganz wichtig ! ) sein Hobby betreiben kann. Man wird sehen winkG

PS. wundere mich das 2 Beiträge zum Thema spurlos verschwunden sind...im Nirvava des Netzes scratch
Eifelbiker
 
Beiträge: 741
Registriert: 31.03.2011, 12:58

Re: Elektro Bikes

Werbung


Re: Elektro Bikes

Beitragvon Neo2005 » 07.03.2019, 23:25

Elektromopped - nein Danke. Ich mag das subjektiv so wie es ist: Laut, schnell und nach verbranntem Sprit riechend :D
Neo2005
 
Beiträge: 215
Registriert: 15.05.2014, 15:41
Motorrad: S1000RR 2014

Re: Elektro Bikes

Beitragvon Schnahili » 07.03.2019, 23:29

...und in einer Minute aufgetankt. :mrgreen:
Benutzeravatar
Schnahili
 
Beiträge: 185
Registriert: 02.10.2016, 12:40
Wohnort: Mfr.
Motorrad: XR, 9T, HP4

Vorherige

Zurück zu Off Topic



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste