Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Alles rund um die S1000RR, und alles was noch mit der S 1000 RR, S1000R und S 1000 XR zu tun hat. Und natürlich der - HP4 - HP 4.

Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Ralsch » 08.07.2021, 11:44

Hallo,
ich vermute mal hier gibt es den Einen oder Anderen mit ähnlichen Problemen:
Bei hoher Geschwindigkeit und/oder schlechter Fahrbahnoberfläche (z.B. A6 Kaiserslautern --> Mannheim :evil: ) habe ich das Problem, dass meine Brille ordentlich anfängt zu scheppern und entsprechend die Sicht schlecht /verwackelt wird.
Ich habe jetzt so eine Klappbrille im Helm montiert die das Ganze etwas entschärft aber nicht final behebt.
Wie macht ihr das? Gibt es irgendwelche Ideen/Lösungen - ausser Augen lasern oder ähnliches?
Bis dann,

Ralf
Ralsch
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.09.2019, 20:27
Motorrad: R1200GS

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Elvincw » 08.07.2021, 12:14

Motorrad fahre ich meist mit Tages-Kontaktlinsen. Das passt für mich, auch wieder eine optische Ebene, die keinesfalls beschlagen oder wackeln kann.
Elvincw
 
Beiträge: 8
Registriert: 01.04.2021, 20:27
Motorrad: S1000XR

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Ralsch » 08.07.2021, 12:22

Das istfür mich nur eine Lösung für längere Touren oder Rennstrecke. Da ich aber gerne und oft einfach mal draufspringe auf die RR und abends (oder ganz früh morgens) die einen oder anderen 100km fahre ist das sehr nervig. Ich befürchte aber mit Brille - egal welche - wird man das nicht lösen.
Btw - ich bin anfangs einen relativ locker sitzenden Helm gefahren, jetzt einen sehr straffen X-Lite. Ein Unterschied ist kaum spürbar.
Ralsch
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.09.2019, 20:27
Motorrad: R1200GS

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon DietmarS1kR » 08.07.2021, 12:24

Meine Brille steckt rel. fest im (Vollvisier)Helm, da wackelt nix. Somit kein Problem.
Die Brille ist nur problematisch bezüglich "anlaufen" und "feine Tröpfchen" bei starkem Regen.
Benutzeravatar
DietmarS1kR
 
Beiträge: 143
Registriert: 07.01.2019, 21:41
Wohnort: Wien
Motorrad: S1R 2018

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon driver001 » 08.07.2021, 13:02

DietmarS1kR hat geschrieben:Meine Brille steckt rel. fest im (Vollvisier)Helm, da wackelt nix. Somit kein Problem.
Die Brille ist nur problematisch bezüglich "anlaufen" und "feine Tröpfchen" bei starkem Regen.


Kann ich nur so bestätigen, habe auch keine Probleme bzgl. wackeln der Brille. Selbst auf meiner Enduro im Gelände hab ich da keine Probleme, obwohl ich da mehr mit Kontaktlinsen fahre. Aber auch nur da ich hier schneller schwitze und die Brille schneller anläuft.

Evtl. sitzt deine Brille nur nicht richtig oder der Helm ist zu groß?
driver001
 
Beiträge: 629
Registriert: 15.11.2018, 19:53
Motorrad: S1000XR Mj. 2017

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon hoschi » 08.07.2021, 13:54

DietmarS1kR hat geschrieben:Meine Brille steckt rel. fest im (Vollvisier)Helm, da wackelt nix. Somit kein Problem.
Die Brille ist nur problematisch bezüglich "anlaufen" und "feine Tröpfchen" bei starkem Regen.



dit. im helm gut eingeklemmt, da wackelt nix.
ausser die feinen tropfen im starken regen nerven!
Im Gegensatz zum Hirn meldet sich der Magen wenn er leer ist...
Benutzeravatar
hoschi
 
Beiträge: 382
Registriert: 16.02.2018, 10:58
Wohnort: double-u-upper-valley
Motorrad: xr, z1

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Norbert-W » 08.07.2021, 15:00

Der Helm muss eng sitzen, dann schützt er auch bei einem Sturz besser. Für meinen Schädel scheint nur Arai ordentlich zu passen. Die Brille ist so fest eingeklemmt, da wackelt absolut nix.
Das hat für mich aber auch einen kleinen Nachteil. Wenn ich mit In-Ears mit Haltebügel fahren will, ist es ein großes Gefrickel den Helm so auf zu bekommen, dass die Dinger noch da in den Ohren bleiben, wo sie hingehören.
Norbert-W
 
Beiträge: 270
Registriert: 10.09.2018, 07:44
Motorrad: S1000RR 2019

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Ralsch » 08.07.2021, 15:06

driver001 hat geschrieben:
DietmarS1kR hat geschrieben:
Evtl. sitzt deine Brille nur nicht richtig oder der Helm ist zu groß?


Nein, sitzt sehr eng und auch bei "Anschlag" kein Problem.
Das führt aber bei der Brille - ausser dem super engen und nervigen reinklemmen - dazu dass sie direkt mit dem Helm eine feste Verbindung eingeht und entsprechend kleinste Bewegungen überträgt.
Ich befürchte ich muss also noch 1-5 Brillen durchprobieren....
Ralsch
 
Beiträge: 4
Registriert: 28.09.2019, 20:27
Motorrad: R1200GS

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Kajo » 08.07.2021, 15:53

Ralsch hat geschrieben:... Nein, sitzt sehr eng und auch bei "Anschlag" kein Problem. Das führt aber bei der Brille - ausser dem super engen und nervigen reinklemmen - dazu dass sie direkt mit dem Helm eine feste Verbindung eingeht und entsprechend kleinste Bewegungen überträgt. Ich befürchte ich muss also noch 1-5 Brillen durchprobieren....


Geh vorher mal zu Deinem Optiker und nehme den Helm mit. Möglicherweise muss nur der Sitz der Brille angepasst werden.

Beim Kauf einer neuen Brille nehme ich immer den aktuellen Helm zum Optiker mit.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 2317
Registriert: 19.03.2015, 18:58
Wohnort: Platten
Motorrad: S1000R - 2018

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon PiäitschOptix » 08.07.2021, 17:48

... und ich würde trotzdem nochmal das Thema auf Kontaktlinsen bringen: Mache ich ausschließlich so. Schließlich schlüpfe ich auch schnell in die Motoradklamotten, da bleiben auch noch ein paar Minuten für Hände waschen und Kontaktlinsen einsetzen. Das ist nicht nervig, da schlägt nichts am Helm an oder sonst was. Außerdem ich gefährde auch die Brille nicht in Bezug auf Verbiegen durch die Reinfriemelei ... bessere Rundumsicht und viel einfacheres Handling, sollte man mal bei einer Pause / beim Tanken den Helm absetzen müssen, gibt´s obendrein.
... wenn du rechts drehst wird die Landschaft schneller ...
Benutzeravatar
PiäitschOptix
 
Beiträge: 133
Registriert: 10.08.2015, 16:35
Motorrad: HP4 Competition 4040

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Bernie_ZA » 08.07.2021, 19:50

Ist bei Brillen ohne Bügel (Sportbrillen) hinter den Ohren kein Problem
Bernie_ZA
 
Beiträge: 464
Registriert: 03.05.2017, 12:57
Wohnort: 86655 Harburg
Motorrad: S1000XR, 2016

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Mainfold » 08.07.2021, 20:32

Schau dir mal das an: http://bikeradd.com/de/index.html

Hab ich innen im Visier. Für mich zwar nur als Lesebrille beim "Runterschauen", damit ich Navi und Tacho korrekt sehe, aber vielleicht wär das ja was für die "Geradeaus-Sicht". Gibts ja in verschiedenen stärken.

Ich hab allerbeste Erfahrungen damit gemacht und nutze das seit Jahren.

Gruß
Martin

P.S.: hab gerade nochmal nachgelesen: ist nur als Lesehilfe zu benutzen, nicht zum Gucken in die Ferne.
Für meine Zwecke genau das richtige - für jemand der eine Brille nicht nur zum Lesen benötigt vielleicht nicht so ganz...
sent from my notebook with keyboard
Mainfold
 
Beiträge: 87
Registriert: 01.12.2019, 11:01
Wohnort: Pforzheim
Motorrad: S1000R

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon PiäitschOptix » 08.07.2021, 20:57

Mainfold hat geschrieben:Schau dir mal das an: http://bikeradd.com/de/index.html

Hab ich innen im Visier. Für mich zwar nur als Lesebrille beim "Runterschauen", damit ich Navi und Tacho korrekt sehe, aber vielleicht wär das ja was für die "Geradeaus-Sicht". Gibts ja in verschiedenen stärken.

Ich hab allerbeste Erfahrungen damit gemacht und nutze das seit Jahren.

Gruß
Martin


... ist zum gelegentlichen Lesen so wie beschrieben ok, aber für die Ferne nicht vorgesehen und schon garnicht, weil man ja im Gegensatz zum gelegentlichen Lesen für die Fernsicht ständig durch diese "Gläser" sehen muss. Zudem gibt es nur sehr limitierte Parameter ausschließlich im Plusbereich (Lesen eben) und in grober Stufung zur Auswahl:+1,0; +1,5; +2,0; +2,5; +3,0
Selbst wenn man die genaue Starke für den im Vergleich zu einer Brille grüßeren Abstand zum Helmvisir ermitteln und diese Gläser verwenden würde, müssten diese für ein für die Ferne ausreichendes Blickfeld größer sein. Von der dafür ungeeigneten Wölbung eines Visirs oder der Zentrieranforderungen für optische Fernkorrekturen, usw. ... mal ganz abgesehen.

Kurzum: Brille / Sportbrille in Kombination mit dem "richtigen" Helm, oder eben Linsen sind die augenoptischen Lösungen. Ophthalmochirurgische Behandlungen gehen natürlich auch, das wäre aber wohl hier, ohne medizinische Notwendigkeit oder sonstige Gründe für eine solche maßnahme eher overstyled.
... wenn du rechts drehst wird die Landschaft schneller ...
Benutzeravatar
PiäitschOptix
 
Beiträge: 133
Registriert: 10.08.2015, 16:35
Motorrad: HP4 Competition 4040

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon Kajo » 09.07.2021, 08:08

PiäitschOptix hat geschrieben:... Kurzum: Brille / Sportbrille in Kombination mit dem "richtigen" Helm, oder eben Linsen sind die augenoptischen Lösungen...


So sehe ich das auch und fahre nun schon 25 Jahre mit getönter Gleitsichtbrille unter dem Helm. Linsen wollte ich keine haben und durch die Tönung kann ich auf das Mitführen einer Sonnenschutzbrille verzichten. Lediglich in den unbeleuchteten Tunnel aus der Schweiz nach Saumnaun hoch stört mich die Tönung.

Gruß Kajo
Benutzeravatar
Kajo
 
Beiträge: 2317
Registriert: 19.03.2015, 18:58
Wohnort: Platten
Motorrad: S1000R - 2018

Re: Brille bei hohen Geschwindigkeiten

Beitragvon DannyP » 09.07.2021, 17:37

Bin ebenfalls Brillenträger. Hatte das Problem auch bis ich mir eine Sturmhaube für 7€ gekauft hab. Die sitz eng am Schädel und Ohren. Brille auf, Sturmhaube drüber, Helm drauf. Da wackelt nix
Benutzeravatar
DannyP
 
Beiträge: 309
Registriert: 29.05.2018, 17:37
Motorrad: S1000XR K69 (2021)


Zurück zu Plauderecke - S1000RR.de - S1000-Forum.de



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste